Drink Line vs. Tempo Line

die Wette auf den Alkohol
eine Möglichkeit die Leute zum Tanzen zu bewegen - via DJ Tech Tools

Wir überlegen hin und her was hier zu Lande wohl eher auf den gemeinen Clubgänger zutrifft. Sollte sich der hiesige DJ eher an der Drink Line, also dem Alkoholkonsum der Gäste orientieren oder wäre ein Setzen auf die Tempo Line, dem Spielen schnellerer Songs, die bessere Wahl. Es geht immer darum die Menschen im Club, Park, Festival zu begeistern, oder? Denn das Ego wollen wir mal draussen lassen.

Alle weiteren Anleitungen für diese 2 Wege haben die Leute von DJ-Tech-Tools mal zusammengeschrieben.

Continue Reading

Robben Kloppen

habt ihr lust mit uns tierisch auszurasten? ja? gut! – also freunde passt auf – wir starten samstag früher in den abend weil uns die nächte in letzter zeit so kurz erscheinen und dann ist auch schon wieder montag, kacke!- frisch aus dem bett direkt an den mittagstisch gesetzt werden wir unsere öfen mit unserem trainingsgerät (clubmatewodka) anheizen – danach ziehen wir los mit unserer elektronischen tanz-und spielwiese – dieses mal prügeln wir hemmungslos auf eine zarte unbefleckte jungrobbe aus dem hause wientjes ein – um das geheule so angenehm wie möglich zu gestalten reichen wir dazu feinste beats – wer also am samstag vorm aufstehen ein leichtes zucken in den gliedern verspürt ist herzlich eingeladen-jani

www.tanzdurchdenkiez.de/

DJs: Fill Inn/doncamilo(funky simon)/ TDDK

Samstag, 20/02/2010
14.30 uhr

Treff:Diesterwegstraße am Planetarium um 1430
Planetarium/helmi/senefelderpl.

TDDK hat mir der Organisation nichts zu tun und macht da einfach nur mit, weil eben Samstag ist.

Continue Reading

Rodriguez Jr. – Esperanza (GIANT)

Langsam treibend geht es diesmal los. Ein Intro wie für den Club gemacht. Nur um dann alles in herrlichstes KlickerKlacker aufzugehen zu lassen. Nein der Track ist nicht minimal an sich. Rodiguez Jr. spielt aber mit den Elementen dieses Subgenres. Sphärische Soundpattern schieben sich über die Bassline, werden verzerrt, fast zerrissen, um dann wieder in bester Samplemanier zusammengesetzt und weiter über die Arrangementwiese getrieben zu werden. Jedoch fehlt dem Song ein wenig der letzte Biss, wie man es von den etlichen anderen Rodriguez Tracks gewohnt ist. Vielleicht müssen wir aber nur runter kommen und mal vier, fünf BPM runter schrauben.

Der zweite Track “Chicky Chicky” ist da noch solides Techhouse. Bouncend der Bass – irgendwie geht der in die Beine –  ein paar Sampleschnipsel. Es passiert nicht viel und das ist vermutlich auch die Schwäche. Aber es ist ja auch nur eine “B-Seite”

Rodriguez Jr. – Esperanza anhören und kaufen (ab 10.01.2010)

[rating:4/5]

Continue Reading