neue 3min.de-Doku: Party! Hard! Work!

Hat man sich vor ca. einem Jahr, bei der von 3min.de gefeatureten Dokumentation über die Berliner Technoszene und ihren After Hours, noch um die Gäste der Parties beschäftigt, so sind diesmal die Personen dran, die dafür zuständig sind, dass überhaupt Orte zum Feiern entstehen.

Pressetext:

Berlin ist mittlerweile das Mekka der elektronischen Musik- und Partyszene. Viele kommen mit ihren Ideen und Träumen in die Hauptstadt. Einige bleiben. So auch die vier Protaonisten von PARTY.HARD.WORK!. Keiner von ihnen ist Berliner, aber alle haben sie hier ihr berufliches Glück gefunden. Dorian, Veranstalter der Klangsucht-Partys, ist ständig auf der Suche nach neuen und ausgefallenen Locations für seine Events. Marcus Trojan, Inhaber und Betreiber des Weekend Clubs, ist inzwischen eine bekannte Größe der Berliner Partyszene. Gernot und Szary aka Modeselektor haben mittlerweile ihr eigenes Label Monkeytown gegründet und sind als gefragte DJ’s erfolgreich in aller Welt unterwegs. Und Bloody Mary, DJane und Produzentin aus Frankreich, ist für ihren Traum nach Berlin gezogen und hat erst kürzlich ihr eigenes Label gegründet.

Die 10-teilige Serie PARTY.HARD.WORK! dokumentiert die elektronische Lebens- und Arbeitskultur Berlins im Sommer 2010. Beleuchtet werden vor allem die Lebenskonzepte, Visionen und Motivationen der Protagonisten sowie ihr Alltag, ihre Netzwerke und ihre Arbeitsweisen. In einer Mischung aus Reportage und Portrait erfahren wir dabei Persönliches und blicken hinter die Kulissen der Berliner Szene im Allgemeinen, sehen also das, was für die Party-Crowd und den Musikfan normalerweise nicht sichtbar ist. Und schnell wird klar: Auch Musik kann harte Arbeit sein.

Wir haben noch nicht alle Folgen gesehen. Aber die ersten 3 machen Lust auf mehr.
Party! Work! Hard! Dokumentation
via BMI

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>