Sascha Braemer – The Train EP (DB039)

Dirtybird ist für uns eines der aufregensten Labels der letzten 2 Jahre. Angefangen mit Claude van Stroke und Justin Martin hat die San Francisco Klitsche es geschafft auch der Szene hierzulande ihren Stempel aufzudrücken. Trotz einiger toller und erfolgreicher Hits klang man aber doch immer noch sehr nach Break Beat und Miami (einen Californischen Techno Sound könnte ich nicht beschreiben). So ist es nur logisch, dass man sich auch dem Europäischen Publikum/Markt öffnen möchte. Dafür hat man Sascha Braemer ins Boot geholt.

Und der hat gleich mal scharf geschossen. Mit Go Loco landete Braemer soetwas wie einen Hit und einen guten noch dazu. Aber er hat unserer Meinung nach den Dirtybird Sound ein wenig ausgewaschen und egalisiert. Das ist aber auch recht egal denn die anderen Künstler bleiben nachwievor dem Stil des Labels treu. Braemer et al. scheint das alles aber nicht zu kümmern, denn mit The Train EP macht man gleich mal Party Business.

Los gehts mit The Train und einem herrlich klatschenden Beat bei dem Arme und Füße dieses nette Zucken bekommen. Natürlich durfte sich auch Sascha Breamer aus der Trickkiste der lustigen Soundschnipsel des Labels bedienen und so wirbeln einen einem elektronische Rasseln, Wortfetzten die einen Trainah beschwören und diese, an eine kaputte Heimorgel erinnernden, wabernden Synthiesounds um die Ohren. Das Ganze wird dann nur noch getoppt durch einen versetzten Akkord am Midikeyboard was entfernt an einen herannahenden Zug erinnert. Eine akustische Märklineisenbahn.

Auch beim zweiten Track Fly Flip hält man sich ganz an die Titelnamen. Gefilterte Bassline trifft auf Fliege. Diese Adaption einer Fliege klingt ähnlich wie das natürliche Pendant welches einem bei geöffneten Fenstern gerne nachts um die Ohren summt. Wirklich gut produziert. Somal die Fly Flip schon eher nach Dirtybird klingt und auf von Claude van Stroke in seinen Sets gefühlt unter den Top10 steht.

[rating: 8/10]

Sascha Braemer – The Train EP (DB039) anhören und kaufen

Continue Reading

Edwin Oosterwal – Dusty House – Room 4 (REJ007-4)

Die Niederländer hören gern Trance und wenn sie nicht gerade kiffen, dann essen sie Pilze. Soweit eines der Vorurteile. Bei Rejected sieht man das aber anders also das mit dem Trance. Edwin Oosterwal, neben Joris Voorn Co-Mitglied des Labels, legt hier mal ordentlich Kohlen unter den Dampfkessel.

Mit Scrub The Tub wird weniger die Wanne geschrubbt als viel mehr Dielen abgeschliffen. Ein starkes Stück Techno; auf das Wesentliche reduziert und dennoch nicht so tief mit dem Dampfhammer wie es Ben Klock gerne macht.  Die kleine Bass Viertonleiter klettert unermüdlich hinauf und hebt den Song alle 16 Takte ein Stück höher bis nur noch eine stark gefilterte Snare das ganze kurz vorm Zerreissen spannt. Da ist Oosterwal dann doch ganz der Niederländer.

Beim zweiten Track (Beat The Dirt), der sich vom Namen wie das Prolog auf Scrub The Tub liest wird der Bass durch die angezupfte Gitarre ausgetauscht und das ganze mit einem saftigen Housebeat versehen. Dazu ein bißechen Glocksenspiel, Drumroll und und Vocals. Alles in Allem ist es House, wenn auch mit einer gerade Tendenz nach vorne. Hier kann Schmutz von der Tanzfläche gewischt werden.

[rating: 7/10]

Edwin Oosterwal – Dusty House – Room 4 (REJ007-4) anhören und kaufen

PS: Die Rejected 001 von Cliché fanden wir damals richtig dufte.

Continue Reading

Rainer Weichhold – Reis (BF074)

Rainer Weichhold -Reis (Vocals from Helge Schneider)


Der Rainer der traut sich was. Der schreckt nicht mal vor Helge Schneider zurück, den manche schon fast führ unberührbar halten. Da haben sich also Butch und Great Stuff A&R Reiner Weichhold  auf BluFin Rec. zusammen getan um einen dieser dadaistischen, kultigen Helge Songs zu verarbeiten. Was ist nun rausgekommen? Um es vor weg zu nehmen: Viel Helge ist nicht übrig geblieben. Alle “Gesangsparts” von Es Gibt Reis Baby wurden in kleine Halbsekünder zerschnitten. Als Fundament dient einer dieser funky Housebeats. Der Song passt besser auf eine Bravo Hits als auf eine 12”. Chorus, Chorus, Superchorus – der Song ist Pop. Mehr möchte er aber auch gar nicht sein. Es passt in das jüngste Protfolio von Rainer Weichhold. Kommerziell war die Musik immer, wie Bamboo , Tango for Noemi oder Infernal beweisen. Es muss auch irgendwie Geld verdient werden und das geht am besten mit Radio Rotationen und verkauften Platten. Vielleicht liegts aber auch nur daran, dass Herr Weichhold aus der HipHop/Funk Ecke kommt und die Münchner Szene ihr Übriges tut.

Den Karren aus dem Dreck ziehen, müssen dann die Remixes und davon gibt gleich 2. Carlo Lio und Heartik können sich zwar diesen aberwitzigen Samples nicht ganz entziehen, versuchen jedoch dem ganzen mehr Ernst bei zu mischen. Härtere Beats und ein anderer Aufbau sollen die Platte Clubtauglicher machen. Gerade Carlo Lio gefällt da um einiges besser, mit druckvollem Beat und noch mehr minimierten Samples. Richtig zufriedenstellender passiert das zwar auch nicht, aber in ihrer minimal oder Technoadaption erhöhen sie immerhin die Auswahl für den geneigten Käufer.

[rating: 3/5]

Rainer Weichhold – Reis (BF074) anhören und kaufen

Continue Reading

Pablo Cahn & Cesar Merveille – Split EP (CADENZA53)

“Ah Cadenza das sind doch die mit den tollen Covern, dieses Label von dem Schweizer, diesem Luciano mit dem Schnauzbart oder?” Richtig! Nett aussehen tun die Cover wirklich. Nur musikalisch war unserer Meinung nach oft dünne Luft in der letzten Zeit. Von einigen Ausnahmen mal abgesehen. Allen Trends zum trotz macht man bei cadenza mal eben noch in Jazz. So lassen es sich Pablo Cahn und Cesar Merveille nicht nehmen mit FK eine swingende Jazzsequenz an ihre Leistungsfähigkeit heran zu führen. Das ganze groovt fleißig mit einem seichten Housebeat vor sich hin. Jetzt fehlt nur noch das Cocktailschirmchen und wir lassen den Abend mit den Jungs auf La Gomera ausklingen.

[…]“Pablo Cahns “Elle” is one of those “yeeeeeah” kind of tracks”, […] heißt es im Begleittext – aha! Bei genauerem Hinhören ist zwar nicht direkt ein Yeah zu spüren doch aber die Intention die vermeindlich hinter Elle steht: hüpfende, springende Menschen. Loopbasierter Techno/Tech-House. Die Filter, welche den einzelnen Teilen des Songs das gewissen Etwas verpassen, geben sich hier die Klinke in die Hand. Alles sehr gut arrangiert. Alles sehr Cadenza. Elle ist ein klarer Clubtrack. Peaktime, einer mit dem man nichts falsch machen kann. Außer vielleicht Jazzenthusiasten zu nerven.

[rating: 85/100]

Pablo Cahn & Cesar Merveille – Split EP (CADENZA53) – anhören und kaufen

Continue Reading

Andre Crom & Martin Dawson – Gonna Be Alright EP (OFF 017)

Es gibt ja so Samples da hat man das gefühl “nun ist aber gut” oder die ganz miesepetrigen “das Original ist aber um Längen besser”. Dem wird sich auch Andre Croms Label Off Recordings nicht entziehen können.

Das Original von Herb Alpert hat was oder? Bei aller Nörgelei sind wir aber dennoch am rein musikalischen Aspekt dieser Produktion interessiert. Gonna Be Alright ist kein neuer Song. Der Veröffentlichungstermin lag bereits im Ende des vergangen Monats und die gängigen SzeneDJs haben ihn schon gefühlte 3 Monate vorher gespielt. Das ist aber Usus und spricht nicht unbedingt gegen den Track. Das Ding ist kurz gesagt DISCO!

Warm stampfende Housebeats untermalt von dem weltberühmten Sample welches aller Wahrscheinlich nach von Herb Alpert. Notorious BIG hätte seine wahre Freude dran. Der Song weiss ganz genau was er tut. Ein netter Gesangspart plus Bongos was will man mehr. Also ehrlich, es ist fast zu viel des Guten. Da trifft die Bongo zusammen mit dem Alpert-Sample auf einen Gitarrenriff und der Soulsänger meint dann lautstark “everything is alright”. Hitschlampenalarm und keiner wird drum herum kommen. Außer vielleicht mit dem etwas deeperen und cowbowboy-mäßigen Huxley-Remix der durchaus aufgeräumter klingt und dadurch im Vergleich sogar ein wenig abstinkt. Ist halt eine ganz andere Party.

Auf der B-Seite hat man dann die Tür zum Studio 54 komplett geöffnet. Temptation ist Handtaschenhouse par excellence.

und hier nochmal Andre Crom & Martin Dawson:

[rating: 4/5]

Andre Crom & Martin Dawson – Gonna Be Alright EP (OFF 017) anhören & kaufen

UPDATE: Das Label OFF Recordings war vor nicht all zu langer Zeit Gast im Berlin Mitte Institut und hat dort für eine sehr hörenswerte Labelshow gesorgt.

Continue Reading