Mathias Mesteño – Mustangs In Utah (UY035)

Nur zwei Strassen von uns entfernt befindet sich eines der umtriebigsten Labels 2009/10. Upon You Records, die Kollaboration von Marco Resmann, Marcus Meinhardt (alias Phage) und Hawks Gruner. Upon You hat übrigens nur Männern unter Künstlerverträgen, aber das ist eine andere Sache.

Labelcode 36 jedenfalls verbirgt Mathias Mesteño. Dessen Platte Mustangs In Utah mit dem Track Buckskin hat gerade so ziemlich alles, was dem aktuellen Technotrack abverlangt wird. Das heißt jetzt nicht, dass es hier kommerziell oder gar leidenschaftslos produziert wird. Nein im Gegenteil. Mesteño ist spätestens seit Dixies Diner in den Plattenkoffern oder auf den Festplatten vieler. So wohl auch im neuen Machwerk.

Eine Knackig Drummline und ab und zu eingespielte, kurz Dumrolls, wie man sie vielleicht von Super Flu kennt, bilden das Gerüst. An dieser Konstruktion lässt Mathias Mesteño nun schön harmonische Strings als Loop vorbeischlendern, welchselt die Snare, die Hi Hats und verdichtet alles. Nur im dann noch diverse Vocalsamples auszupacken die mal als Loop oder Einzelautritt zur gelungenen Mischung beitragen. Professionell gut.

Könnte man Buckskin noch unter House verbuchen, wirds bei El Mestengo schon technoider oder tech-housiger beim 3. Track Bareback. Alles recht gut gemacht und durch alle Tracks schimmert ein Hauch Oldschool durch.

[rating: 80/100]

Mathias Mesteño – In Utah (UY035) anhören und kaufen

Continue Reading

Pier Bucci-Pipo Torrez (MC011)

Erst vor 2 Monaten hat Pier Bucci sein respektables Album Amigo auf dem eigenen Label Maruca veröffentlicht*. Da legt er jetzt schon mit seinem zweiten Single-Release nach welcher keine Albumauskopplung ist.

Ja Pier Bucci. Den meisten sicher bekannt seit dem Haj Consuelo Remix von Samim, legt nach wie vor ernste elektronische Töne an den Tag. Sesua und Telefono sind zwei herrlich straighte Techno tracks. Nicht unbedingt Sound für die Prime Time aber auch nicht zum after-hour Abhängen. Zuckende Hi Hats lassen die Ohren auf für das kleine Glockenspiel bei Telefono. Eine leicht verknarzte snare übernimmt die Aufgabe des “hier bin ich” bei Sesua. Der Beat: treibend und die Geschwindigkeit: immer noch annehmbar und nichts für zuckende Strobos. Man hört den Chilenischen Sound (wenn es denn soetwas gibt), ein wenig wie alte Ricardo Villalobos Platten. Dieser Sound ist groovig, beginnt kurz nach der Siesta und kann bis in den nächsten Morgen tragen. Trotzdem ist Pipo Torrez kein abgegriffene Handknauf an der Tür zur Tanzfläche. Ein Song der wächst und Potential hat.

[rating: 85/100]

Continue Reading

Dixie Yure – By Defection (NKR 10)

Wir mögen ja Vocals. Wir mögen auch beats die nach vorne gehen. Auch Samples dürfen es gerne sein. Wenn letzteres aber so so lieblos dahingerotzt wird, dann kann das einen ganzen Song zerstören. Ganz so weit ist es bei Dixie Yure nicht gekommen. Die Reaktionen bei verschiedenen Testhörern vielen ganz unterschiedlich aus. Einige stimmten uns zu und andere störte dieses “Tschwrrräp”-Sample weniger. Was jedoch allen und natürlich uns gefiel, war dieser herrlich abgemischte Beat und die warme kraftvolle Stimme. Mit einsetzten der Vocals merkt man gar nicht, dass es ein eigentlich recht schneller Song ist. Auf jeden Fall ein Stück Musik was hier ganz oben auf der Playlist steht und vollen Support genießt. Mit runtergedrehten Höhen, damit “Tschwrräp” nicht so im Ohr schmerzt.

[rating: 90/100]

Dixie Yure – By Defection (Nordik Net 10) anhören und kaufen

Continue Reading

Ekkohaus – White Winter Lust (Cargo 016)

House House and more fucking House. So kommt der neue Release vom Griechen Ekkohaus daher. Bassdrum, Closed und open Hi Hat ab und zu eine Snare, die Hand Claps dafür ein wenig verpielter. Dazu ein Vocal Loop und ein paar locker eingespielte Chords. Alles sehr tanzbar. Aber haften bleibt nichts. Der Song klingt, wie momentan alles um die großen Überflieger des letzten jahres herum (Johnny D, Solomun, Stimmig etc.). Das kann auch Labelkollege Michael Melchner nicht so richtig rausreissen. Auch wenn er der Drumline ein wenig mehr Druck verpasst.

Die B-Seite nimmt sich der Sache ein wenig grooviger an. Parafumadores gibt dem Thema House einfach mehr Spin und etnschädigt dann auch in gewisser Weise für die etwas eintönige A-Seite. Jetzt müssen wir nur noch rausfinden wieso Ekkohaus die Scheibe White Winter Lust genannt hat, bei 38°C im Schatten

[rating: 67/100]

Ekkohaus – White Winter Lust (Cargo 016)

Continue Reading

Mathias Kaden – Studio Remixes Vol. 1 (VR 06)

Letztes Jahr wurde Studio 10, das Debut-Album von Mathias Kaden, groß gefeiert. Top 10 Platzierungen in allen nennswerten Musikpostillen und Anerkennung bei der DJ-Riege. Da dachten sich die Damen und Herren von Vakant wohl, dass man aus der Zitrone noch ein wenig mehr Saft rausholen kann. In solch einem Fall werden dann immer nahe oder auch weniger nahe stehende Künstler angefragt, ob sie denn nicht das ein oder andere Stück remixen wollen. So ist das auch bei Studio 10 passiert.

Für die erste der momentan 2 releases umfassenden Studio Remixes hat man sich niemand geringeren als DJ Koze ins Boot geholt. Koze hat sich für den Track auch gleich noch den freundlichen Japaner Tomomi Ukumori angefreundet und in wieder mit reingeschnipselt (digital natürlich, also rein virtuell). Wie der Herr Adolf Noise nunmal so ist, gibt es ein langgezogenes deepes Stück Musik, was in seiner Subtilität einfach toll ist. Vielleicht tragen dazu auch einfach nur die eingesprochenen Vocals von Ukumori bei . Auch wenn da eine Einkaufsliste runtererzählt wird, es hat was. Kannten wir bis jetzt nur bei Kabale und Liebe. Oder es ist der sich ständig wiederholende, tiefe Gong irgendwo in den Mitteltönen der eine ganz eigene Athmosphäre aufbaut. Was es auch ist, wir freuen uns.

Ein wirklich guter Track. Wir warten auf die Vol. 2 der Remixes. Ach ja, die B-Seite gefällt nicht

Mathias Kaden – Studio Remixes Vol. 1 anhören und kaufen

[rating: 4/5] wegen der B-Seite.

Continue Reading

Andomat 3000 – Hit Ze

Hitze! Ja die herrscht hierzulande wirklich vor. Bei Andomat auf jeden Fall noch ein bißchen mehr. Wie sonst lässt sich erklären, dass der von uns eigentlich sehr geschätzte Produzent so ein verdammt langweiliges 16-Step Gebrabbel aus der Kiste lässt und dazu noch angesammelte Samples aus der Filmsammlung der alten Mitschüler in den Topf haut. Gut, ordentlicher Grundrhythmus, sauber gemasterte Bass- und Drumline sind die Eckpfeiler aber dann kommen (man flüchtet noch eben noch vor der Ethnowelle), ja dann kommen BONGOS! Ich möchte dazu jetzt auch nichts mehr schreiben. Nicht mal der Solomun Remix konnte da was rausreissen. Schade, das nächste mal bitte wieder ein wenig einfallsreicher.

[rating: 2/5]

Andomat 3000 – Hit Ze (Four:056)

Continue Reading

Penner & Muder – Presence of another man

Wohl einer der Hits der vergangenen Wochen. Eine sanfte, dumpfe Bassline begrüßt einen wie in einer verrauchten Jazzbar. Es wird aufgetischt. Alles recht unspektakulär. Ein kleines Bassgitarrensample, eine kleine Portion klickerklacker. Nicht mehr lang, dann beginnt die Vorstellung. Plötzlich, die heisere Stimme erklingt. “uhhho it’s fading”, so unaufgeregt wie stark setzt sich die Stimme direkt ins Gehör. Mehr klickerklacker und eine Snare geben dem track ein bischen mehr Geschwindigkeit und Deepness. Hier wird mit Understatement elektronische Musik gemacht. Es reiht sich Soundschnipsel and Soundschnipsel. Alles nicht besonders innovativ aber sehr wirkunsvoll.

Eine tolle Platte. Jetzt muss man sich nur noch entscheiden, ob man das Original oder die Dub-Version bevorzugt
[rating:5/5]

ach ja, das Label Wazi Wazi Musik, auf dem dieser Track erschienen ist, sieht recht vielversprechend aus. Wir harren der Dinge die dort noch (hoffentlich) kommen mögen.

Continue Reading

Rodriguez Jr. – Esperanza (GIANT)

Langsam treibend geht es diesmal los. Ein Intro wie für den Club gemacht. Nur um dann alles in herrlichstes KlickerKlacker aufzugehen zu lassen. Nein der Track ist nicht minimal an sich. Rodiguez Jr. spielt aber mit den Elementen dieses Subgenres. Sphärische Soundpattern schieben sich über die Bassline, werden verzerrt, fast zerrissen, um dann wieder in bester Samplemanier zusammengesetzt und weiter über die Arrangementwiese getrieben zu werden. Jedoch fehlt dem Song ein wenig der letzte Biss, wie man es von den etlichen anderen Rodriguez Tracks gewohnt ist. Vielleicht müssen wir aber nur runter kommen und mal vier, fünf BPM runter schrauben.

Der zweite Track “Chicky Chicky” ist da noch solides Techhouse. Bouncend der Bass – irgendwie geht der in die Beine –  ein paar Sampleschnipsel. Es passiert nicht viel und das ist vermutlich auch die Schwäche. Aber es ist ja auch nur eine “B-Seite”

Rodriguez Jr. – Esperanza anhören und kaufen (ab 10.01.2010)

[rating:4/5]

Continue Reading

Ramon Tapia – Sunka Sanka Pt. 2 (GSR095)

Bei Great Stuff Recordings ist man ja geneigt an Namen wie Tomcraft oder Lützenkirchen zu denken. Ganz zu schweigen von den diversen Sub-Labels, die immer wieder für interessanten Output sorgen.
Aus dieser Münchner Ecke in Technodeutschland hat sich aber, gar nicht so neu, Ramon Tapia aka El Carlitto immer mehr hervorgetan. Mit seiner Sunka Sunka Part Two EP hat er uns aber nun endgültig überzeugt. War sein Sound vorher eher als Techno einzuordnen und lockte mehr den geneigten Bierdeckeltänzern und Rhythmuspfeifern auf die Tanzfläche, wird das Spektrum nun erweitert. Das funktioniert am schnellsten mit einem Remix. Den hat Super Flu beigesteuert und uns umgehauen. Der “Grüne Schlüpfer Remix” geisterte zwar schon vorher in diversen Sets umher, jetzt findet er sich nun ganz prominent auf dem Artwork der GSR 095. Ein Frosch im grünen Schlüpfer – ganz doll lustig.
Nein wirklich. Der Remix erweitert das Bläsergesample des Originals “Colorz” und gibt ihm einen staccatohaften Drive der auf seinem Höhepunkt mit einem kleinen, digitalen Leierkasten konterkariert wird. Herrlich! Kein Gestampfe und Gezappel sondern Lachen, Springen, fröhlich sein. Wenn das Selbstironie des Techno ist, dann bitte mehr davon.
Das Original “Colorz” dürfte hinlänglich bekannt sein und es hat seine Adoleszenz hinter sich und kommt housiger und freundlicher rüber als manch andere Nachbarschaftsbesuche von Ramon Tapia.
“Start It Up” und “The Digg” sind da schon wieder Tapiaesk (wenns denn sowas gäbe). Progressiver, technoider aber sehr sauber und kraftvoll. Ein definitiv guter Jahresabschluss.

PS: Bei juno gibt es von Jamada noch einen exklusiv-track dazu. Der so klingt wie er heißt: Deep In The Jungle mix

Die EP [rating:3.5]
Super Flu Remix [rating:4.5]

Ramon Tapia – Sunka Sanka Pt. 2 hören und kaufen

Continue Reading