Affkt – Once Upon A Time (SYNC 001)

Die neue Scheibe von Affkt

Spanien ist im Kommen. Nicht nur was die Touristenhorden angeht die jeden Freitag aus den Berliner Flughäfen strömen sondern auch die spanischen Produzenten werden aktiver. Affkt jedenfalls scheint nicht, wie es der nächste Schritt bei spanischen Touristen ist, in Berlin zu leben sondern sich noch auf dem spanischen Festland zu befinden. So jedenfalls unserer Mutmaßung nach dem Durchhören von Once Upon A Time. Neigen nämlich nach Berlin gezogene Produzenten dazu ihren Sound der allgemeinen Lage anzupassen, merkt man bei Affkt (wie spricht man das eigentlich aus?) eine richtig gute Portion Sonne die der Junge wohl seit frühster Kindheit zum Frühstück bekommt.

House wird hier gespielt, House in einer funky Sorte. Ein clubbiger Beat empfängt einen direkt zu Beginn und stellt einen erstmal den Anderen vor: der schön wabernden Synthiefläche an der Bar oder der angezupften Funkgitarre auf der Tanzfläche die genüßlich Ihre Se/aiten. Alles kurz und knapp bis einem das verträumte Gesumme auf der Bühne begrüßt. Es kann gut sein, dass es kein Summen sondern ein Singen ist aber die Texte verstehen wir nicht. Der Track jedenfalls ist zu diesem Zeitpunkt auch schon 3 Minuten alt und man wähnt sich direkt drin im Arme hochreissenden, schwitzenden spanischen Club. Einer schöner Peaktimer, auch für Berliner Clubs und natürlich für alle Aktivitäten unter freiem Himmel.

Die Remixes die sich noch auf der Platte befinden lassen wir an dieser Stelle unkommentiert. Anderer Stil, andere Richtung, alle irgendwie nicht kapiert, wohin der Track gehen sollte (Annährend vielleicht John Talabot mit seinem Summer Mix)

Wir sind gespannt was auf dem noch jungen Label aus Valencia noch so erscheinen wird. Laut Selbstbeschreibung will man sich nicht nur auf elektronische Musik festlegen.

[rating: 8/10]

Affkt – Once Upon A Time (SYNC 001) anhören und kaufen

Continue Reading

The Martin Brothers – Steal Drums (DB040)

Da haben erst wir vorgestern die neue Sascha Braemer EP noch in den Klee gelobt, wird aus San Francisco schon die nächste Veröffentlichung nachgeschoben, die dann eher nicht so toll ist. Steal Drums soll genau das sein, was es eigentlich auch ist. Nur irgendwie kommt da gar keine richtige Karibikstimmung auf. Zittrig klingt diese eigentlich tolle Instrument. Elektronisch verwurstelt habens die Martin Brothers. Dazu wieder in Kuriositätenkiste des Labels gegriffen, ein paar Drumrolls und alles irgendwie zusammengepappt. Dies ist ein klarer Fall von einer Idee aus der durchaus mehr hätte werden können.

Riva Starr, der Künstler den sich momentan viele ins Boot holen um ihre B-Seiten aufzupeppen, hat dann wenigstens versucht dem drögen Geklöppel etwas mehr Drive zu verpassen. Einige Filter kamen wohl zum Einsatz um dem Song irgendwas Dreckiges abzugewinnen und vielleicht irgendwie noch einen zweiten USP zu verpassen. So richtig rund klingt das aber auch nicht. Schade.

[rating: 5/10]

The Martin Brothers – Steal Drums (DB040) anhören und kaufen

Continue Reading

Sascha Braemer – The Train EP (DB039)

Dirtybird ist für uns eines der aufregensten Labels der letzten 2 Jahre. Angefangen mit Claude van Stroke und Justin Martin hat die San Francisco Klitsche es geschafft auch der Szene hierzulande ihren Stempel aufzudrücken. Trotz einiger toller und erfolgreicher Hits klang man aber doch immer noch sehr nach Break Beat und Miami (einen Californischen Techno Sound könnte ich nicht beschreiben). So ist es nur logisch, dass man sich auch dem Europäischen Publikum/Markt öffnen möchte. Dafür hat man Sascha Braemer ins Boot geholt.

Und der hat gleich mal scharf geschossen. Mit Go Loco landete Braemer soetwas wie einen Hit und einen guten noch dazu. Aber er hat unserer Meinung nach den Dirtybird Sound ein wenig ausgewaschen und egalisiert. Das ist aber auch recht egal denn die anderen Künstler bleiben nachwievor dem Stil des Labels treu. Braemer et al. scheint das alles aber nicht zu kümmern, denn mit The Train EP macht man gleich mal Party Business.

Los gehts mit The Train und einem herrlich klatschenden Beat bei dem Arme und Füße dieses nette Zucken bekommen. Natürlich durfte sich auch Sascha Breamer aus der Trickkiste der lustigen Soundschnipsel des Labels bedienen und so wirbeln einen einem elektronische Rasseln, Wortfetzten die einen Trainah beschwören und diese, an eine kaputte Heimorgel erinnernden, wabernden Synthiesounds um die Ohren. Das Ganze wird dann nur noch getoppt durch einen versetzten Akkord am Midikeyboard was entfernt an einen herannahenden Zug erinnert. Eine akustische Märklineisenbahn.

Auch beim zweiten Track Fly Flip hält man sich ganz an die Titelnamen. Gefilterte Bassline trifft auf Fliege. Diese Adaption einer Fliege klingt ähnlich wie das natürliche Pendant welches einem bei geöffneten Fenstern gerne nachts um die Ohren summt. Wirklich gut produziert. Somal die Fly Flip schon eher nach Dirtybird klingt und auf von Claude van Stroke in seinen Sets gefühlt unter den Top10 steht.

[rating: 8/10]

Sascha Braemer – The Train EP (DB039) anhören und kaufen

Continue Reading

Edwin Oosterwal – Dusty House – Room 4 (REJ007-4)

Die Niederländer hören gern Trance und wenn sie nicht gerade kiffen, dann essen sie Pilze. Soweit eines der Vorurteile. Bei Rejected sieht man das aber anders also das mit dem Trance. Edwin Oosterwal, neben Joris Voorn Co-Mitglied des Labels, legt hier mal ordentlich Kohlen unter den Dampfkessel.

Mit Scrub The Tub wird weniger die Wanne geschrubbt als viel mehr Dielen abgeschliffen. Ein starkes Stück Techno; auf das Wesentliche reduziert und dennoch nicht so tief mit dem Dampfhammer wie es Ben Klock gerne macht.  Die kleine Bass Viertonleiter klettert unermüdlich hinauf und hebt den Song alle 16 Takte ein Stück höher bis nur noch eine stark gefilterte Snare das ganze kurz vorm Zerreissen spannt. Da ist Oosterwal dann doch ganz der Niederländer.

Beim zweiten Track (Beat The Dirt), der sich vom Namen wie das Prolog auf Scrub The Tub liest wird der Bass durch die angezupfte Gitarre ausgetauscht und das ganze mit einem saftigen Housebeat versehen. Dazu ein bißechen Glocksenspiel, Drumroll und und Vocals. Alles in Allem ist es House, wenn auch mit einer gerade Tendenz nach vorne. Hier kann Schmutz von der Tanzfläche gewischt werden.

[rating: 7/10]

Edwin Oosterwal – Dusty House – Room 4 (REJ007-4) anhören und kaufen

PS: Die Rejected 001 von Cliché fanden wir damals richtig dufte.

Continue Reading

Rainer Weichhold – Reis (BF074)

Rainer Weichhold -Reis (Vocals from Helge Schneider)


Der Rainer der traut sich was. Der schreckt nicht mal vor Helge Schneider zurück, den manche schon fast führ unberührbar halten. Da haben sich also Butch und Great Stuff A&R Reiner Weichhold  auf BluFin Rec. zusammen getan um einen dieser dadaistischen, kultigen Helge Songs zu verarbeiten. Was ist nun rausgekommen? Um es vor weg zu nehmen: Viel Helge ist nicht übrig geblieben. Alle “Gesangsparts” von Es Gibt Reis Baby wurden in kleine Halbsekünder zerschnitten. Als Fundament dient einer dieser funky Housebeats. Der Song passt besser auf eine Bravo Hits als auf eine 12”. Chorus, Chorus, Superchorus – der Song ist Pop. Mehr möchte er aber auch gar nicht sein. Es passt in das jüngste Protfolio von Rainer Weichhold. Kommerziell war die Musik immer, wie Bamboo , Tango for Noemi oder Infernal beweisen. Es muss auch irgendwie Geld verdient werden und das geht am besten mit Radio Rotationen und verkauften Platten. Vielleicht liegts aber auch nur daran, dass Herr Weichhold aus der HipHop/Funk Ecke kommt und die Münchner Szene ihr Übriges tut.

Den Karren aus dem Dreck ziehen, müssen dann die Remixes und davon gibt gleich 2. Carlo Lio und Heartik können sich zwar diesen aberwitzigen Samples nicht ganz entziehen, versuchen jedoch dem ganzen mehr Ernst bei zu mischen. Härtere Beats und ein anderer Aufbau sollen die Platte Clubtauglicher machen. Gerade Carlo Lio gefällt da um einiges besser, mit druckvollem Beat und noch mehr minimierten Samples. Richtig zufriedenstellender passiert das zwar auch nicht, aber in ihrer minimal oder Technoadaption erhöhen sie immerhin die Auswahl für den geneigten Käufer.

[rating: 3/5]

Rainer Weichhold – Reis (BF074) anhören und kaufen

Continue Reading

Pablo Cahn & Cesar Merveille – Split EP (CADENZA53)

“Ah Cadenza das sind doch die mit den tollen Covern, dieses Label von dem Schweizer, diesem Luciano mit dem Schnauzbart oder?” Richtig! Nett aussehen tun die Cover wirklich. Nur musikalisch war unserer Meinung nach oft dünne Luft in der letzten Zeit. Von einigen Ausnahmen mal abgesehen. Allen Trends zum trotz macht man bei cadenza mal eben noch in Jazz. So lassen es sich Pablo Cahn und Cesar Merveille nicht nehmen mit FK eine swingende Jazzsequenz an ihre Leistungsfähigkeit heran zu führen. Das ganze groovt fleißig mit einem seichten Housebeat vor sich hin. Jetzt fehlt nur noch das Cocktailschirmchen und wir lassen den Abend mit den Jungs auf La Gomera ausklingen.

[…]“Pablo Cahns “Elle” is one of those “yeeeeeah” kind of tracks”, […] heißt es im Begleittext – aha! Bei genauerem Hinhören ist zwar nicht direkt ein Yeah zu spüren doch aber die Intention die vermeindlich hinter Elle steht: hüpfende, springende Menschen. Loopbasierter Techno/Tech-House. Die Filter, welche den einzelnen Teilen des Songs das gewissen Etwas verpassen, geben sich hier die Klinke in die Hand. Alles sehr gut arrangiert. Alles sehr Cadenza. Elle ist ein klarer Clubtrack. Peaktime, einer mit dem man nichts falsch machen kann. Außer vielleicht Jazzenthusiasten zu nerven.

[rating: 85/100]

Pablo Cahn & Cesar Merveille – Split EP (CADENZA53) – anhören und kaufen

Continue Reading

Andre Crom & Martin Dawson – Gonna Be Alright EP (OFF 017)

Es gibt ja so Samples da hat man das gefühl “nun ist aber gut” oder die ganz miesepetrigen “das Original ist aber um Längen besser”. Dem wird sich auch Andre Croms Label Off Recordings nicht entziehen können.

Das Original von Herb Alpert hat was oder? Bei aller Nörgelei sind wir aber dennoch am rein musikalischen Aspekt dieser Produktion interessiert. Gonna Be Alright ist kein neuer Song. Der Veröffentlichungstermin lag bereits im Ende des vergangen Monats und die gängigen SzeneDJs haben ihn schon gefühlte 3 Monate vorher gespielt. Das ist aber Usus und spricht nicht unbedingt gegen den Track. Das Ding ist kurz gesagt DISCO!

Warm stampfende Housebeats untermalt von dem weltberühmten Sample welches aller Wahrscheinlich nach von Herb Alpert. Notorious BIG hätte seine wahre Freude dran. Der Song weiss ganz genau was er tut. Ein netter Gesangspart plus Bongos was will man mehr. Also ehrlich, es ist fast zu viel des Guten. Da trifft die Bongo zusammen mit dem Alpert-Sample auf einen Gitarrenriff und der Soulsänger meint dann lautstark “everything is alright”. Hitschlampenalarm und keiner wird drum herum kommen. Außer vielleicht mit dem etwas deeperen und cowbowboy-mäßigen Huxley-Remix der durchaus aufgeräumter klingt und dadurch im Vergleich sogar ein wenig abstinkt. Ist halt eine ganz andere Party.

Auf der B-Seite hat man dann die Tür zum Studio 54 komplett geöffnet. Temptation ist Handtaschenhouse par excellence.

und hier nochmal Andre Crom & Martin Dawson:

[rating: 4/5]

Andre Crom & Martin Dawson – Gonna Be Alright EP (OFF 017) anhören & kaufen

UPDATE: Das Label OFF Recordings war vor nicht all zu langer Zeit Gast im Berlin Mitte Institut und hat dort für eine sehr hörenswerte Labelshow gesorgt.

Continue Reading

Florian Kruse/Nils Nuernberg/Paulo Olarte – Action Series Vol. II (GLK 028)

Galaktika Records heißt der Laden aus dem die neue Kruse/Nuernberg stammt. Muss man nicht kennen – ein spanischer Laden der hauptsächlich Künstler unter Vertrag hat, booking betreibt und irgendwie auch ein so genanntes Künstlerkollektiv ist.  Ein Label von dem der gemeine Clubgänger wohl noch nie etwas gehört hat, was wiederrum auch nicht schlimm ist. Jetzt habt ihr es zumindest mal gehört und dabei belassen wir es.

Wenden wir uns der Single zu:

The Extra Breath of Live ist ganz Kruse/Nuernberg mäßig. Feinster, grooviger Tech-House. Viel Ibiza und White Noise aber eigentlich wenig Hamburg wie die Protagonisten vermuten lassen würden. Ein positives Stück Musik. Die beiden Herren scheinen hier mal was anderes aus zu probieren und es funktioniert. Der Bass brubbelt fleißig vor sich rum und vorne wird die E-Gitarre angezupft. Fleißige Achtelnoten springen umher und wir mit ihnen.

Die B-Seite ist der komplette melancholische Absturz. Jemand muss diesem Paulo Oarte sein Heimkeyboard geschenkt haben. Der Drumcomputer klingt als ob er gleich stehen bleibt. Mehr nicht. Ich glaub B-Seiten werden ab sofort nur noch bei Ausnahmen besprochen.

[rating: 75/100] A-Seite
[rating: 35/100] B-Seite

Florian Kruse/Nils Nuernberg/Paulo Olarte – Action Series Vol. II (GLK 028) hören und kaufen

Continue Reading

Leif – Remember EP (Boe Recordings 008)

It’s House time; so auch bei der neuen Life EP. Sommerterassen Musik oder wie böse Zungen es nennen: Fahrstuhlhouse. Alles irgendwie ganz nett. Gut gesungene und gemasterte Vocals von Donna Lea. Ein Housebeat der alten Schule. Der Song geht schon in die Beine. Aber irgendwie mehr mit einem kühlen Drink in der Hand und dann auch nur maximal bis zum Fußgelenk. Auf die Tanzfläche lockt er uns jedenfalls nicht. An der mangelnden Sommerstimmung kann es nicht liegen. Irgendwie zu egal aber eben auch nicht schlecht.

Der Azuni Remix versucht das ganze ein wenig tiefer und mit Strings. Die Vocals mögen die da wohl. Aber im Grunde ist dieser Remix von Remember nur der kleine Bruder der zwar schon mit den großen spielen will aber nachts noch heimlich ins Bett macht.  Nicht der Rede wert.

Wir werden aber englischen Labels auch weiterhin eine Chance geben

[rating: 40/100]

Leif – Remember EP (Boe Recordings 008) hören und kaufen

Continue Reading

Dapayk Solo – Berlin Bedlam (LEENA 017)

Wenn Herr Dapayk Songs ohne seine Frau Eva Padberg macht dann darfs gerne etwas mehr sein. Kein extra Schnitzel oder noch ein bißchen Sauce, eher eine gute Portion Drive von Unten und ordentlich Kicks’n’Drums. Ein Berliner Durcheinander ist die Leena 17 aber ganz gewiss nicht. Prime Time Song trifft es wohl eher und Dapayk baut vor, für die Zeit in der es wieder in den Club geht und alle sich dieses Brett von der Funktion One Anlage um die Ohren scheppern lassen.

Zu Berlin Bedlam (Die A-Seite) gibt es dann auch nicht mehr viel zu schreiben. Interessant ist, dass der Song in seiner Verbindlichkeit und Stringenz eher auf Mobilee selbst als auf das Sub-Label Leena Music gepasst hätte. Aber was können Aussenstehende da schon entscheiden. Viel wichtiger ist doch das Berlin Bedlam mit einer Menge Schub ausgestattet ist mit seinen verfremdeten Synths so verrückt spielt, dass es zwar mittendrin richtig tief und dunkel wird, im gleichen Augenblick aber irgendwer den Lichtschalter anknippst und ein wenig White Noise versprüht, sodass man selbst Dapayk lächeln sehen kann. Das Ding könnte ein Hit werden und wir nehmen es in die Playlist auf.

[rating: 95/100]

Continue Reading