Seth Schwarz – Pink Parrot (Casimir von Oettingen Remix)

Deephouse is ja House, der deep ist. Klingt erstmal banal.
Aber das so begriffen zu haben, wie der ExilHallenser Casimir, zeitigt derbe Tracks, wie wir bemerken müssen. Wer zuerst uffta uffta von der Stange antizipiert, wird seine Erwartungshaltungen spätestens ab 1:10 überarbeiten müssen und kennt außerdem wahrscheinlich weder Seth Schwarz, noch den jungen, alten Adel zu gut. Unsere Nadel vibriert. Wenn dann ab 3:25 abgeklezmert wird und der Bass uns diese Perle in die Kniekehlen fährt, geht endgültig einer ab.
Wir prophezeien schwere Drehmomente auf den kommenden Festivals und unermesslichen Ruhm. Oder wie man bei uns sagt – Wohrhaft gelungen, Meiner!

Das Ding kommt bei Acker raus und wird von euch auf Vinyl bestellt. Damit das klar ist.

Continue Reading

Mollono Bass & Friends – Part One

Wir wissen nicht was Herrn Bass dazu veranlasst, sich immer weiter in die Tiefen des dubby, deepen House einzugraben. Fest steht aber, besser als jeder Klondike-Schürfer versteht er es, aus Violine und Gitarre wahre Schätze zu formen. Der Beat ist dabei nur das Gerüst, um das herum Mollono Bass seine, immer hart am Kitsch entlangschrammenden, Soundflächen baut. Das Ganz passiert aber so unaufgeregt, dass man den Eindruck hat, er komponiert seine Tracks mal eben zwischen Wochenendeinkauf auspacken und Blumengießen. Natürlich steckt da einiges Mehr drin, als man beim ersten Hören vermuten kann. Molle, Molli, whatever wir schunkeln mit.

Live bekommt das nochmal andere Dimension (mit anderen Worten, ab aufs 3000°-Festival!)

Continue Reading

Grandbrothers – Ezra EP

Hörst ja immer nur so BummBumm, haben sie gesagt. Ich so: Nee,nee! – Schön ein bißchen älter, aber im Februar samt Remixe auf FILM erschienen und die 12″ schon wieder ausverkauft. Tickt und tackt und bringt den Nils Frahm gewissermaßen auf den Beat und die Wiese. Zum sonnigen FrühlingsOpenAir gehört eben auch ein bißchen Klavierhouse. Is halt so. Mögen sie nun schreien: zuviel BummBumm oder zuwenig BummBumm. Irgendwas is ja immer.

Continue Reading

Throwing Snow – Pathfinder EP

Ist das nun verspielter Dubstep, Pop mit einem vernünftigen Bass oder gar “Dreampop” oder wie das neumodische Zeug mit Vocals und Bassline heißt? Uns relativ egal, kann man aber schön verspult auf einer Afterhour, oder zuhause auf der Bang&Olufsen durchaus mal lauter drehen. Klingt ein bißchen nach Kunst und zumindest bei “The Tempest” ein bißchen nach Björk, die Air singt und dabei den Synthi kaputtgespielt hat. Titelgeber “Pathfinder” hat dann doch schon wieder mehr Techno und trotzdem lässt sich die 4-Track EP schön homogen an. Erschienen vor einem Monat bei Houndstooth. Kann man machen.

Continue Reading

Dorsia – Ghana

LOFT ist nach ihrer Selbstbeschreibung ein Label, welches sich um kardiovaskuläre Aktivitäten kümmert. Wir wussten gar nicht, dass es bis dato einen Bedarf dafür gibt. Scheinbar rollen die das Feld internistisch auf und mit Dorsia, ihrem Chefkardiologen und seinem Team um HNNY, Jay Shephard und Roberto Rodriguez, scheinen da genau zu wissen was sie machen. Wenn sie also Herzen hüpfen lassen wollen (gott, was für eine furchtbare Floskel) dann gelingt es hier. Ganz ohne ASS oder sonstige Blutverdünner. Eine sonnige Scheibe liefert das Loft ab und wir überlegen, was das noch mit Ghana zu tun hat.

Continue Reading

Akkord – Folded Edge

Wer Synkro von seinen eher poppigen Remixen von unter anderem Robot Koch und Daughter kennt – also veritablen Basssümpfen und schmuhwen Melodien nicht ganz abgeneigt ist, allerdings auch gern mal einen im Club stehen lässt und daher ebenso Verwendung für etwas groovig-abgehacktes mit Technodisziplin hat, dürfte von Synkros Kooperation mit seinem Kiezkumpel Indigo entsprechend angetan sein. Irgendwo zwischen Drum’n’Bass, Dubstep und einer ordentlichen Schlagseite Techno oszillieren die Jungs aus Manchester mit feuchten Reverbs und knusprigen Snares, dass uns das Marmeladenbrot beim Verfassen dieser Zeilen fast aufs HilfigerShirt rutscht. Grafikdesigner Oliver Jennings macht dann noch ein Video mit Natriumazetat dazu. Läuft.

Kunden, die dies mochten, haben übrigens auch

Akkord – Folded Edge from Oliver Jennings on Vimeo.

Continue Reading

Jessy Lanza – Keep Moving

So langsam kommt auch die SynthiePopRemakeMaschinerie mit 80er Anleihen auf die korrekte Umdrehungszahl und weckt Hoffnung, dass man demnächst im Club die 24 nicht nur im Sidestep vollmachen muss. So richtig tanzen. Mit Moves. Am Ende fassen sich die Leute auch wieder an. Die Vorstellung weckt eine ängstliche Euphorie in uns und wir üben schon mal mit der neuesten PopIkone von HyperDub (sprich: Heiperdapp). Ihr könnt das auch – 27.11. im Berghain – puhtt onn johr dennsing schuhs.

Continue Reading

Hugo Slime – More Elevated Thing (Video Edit)

Wir alle suchen dieses Ding, nicht wahr. Nicht der übliche Scheiß. Nicht die herkömmliche Party, nicht das herkömmliche Leben und schon gar nicht die herkömmliche Mucke. Das dürfen die anderen machen, nicht wahr. Aber wir doch nicht. Wo denken sie hin.
Einfach mal ein bißchen mehr das befahrstuhlte Ding nach ganz oben. Das wärs.
Naja, schauen wir mal. Noch ist der Sommer nicht vorbei. Irgendwo hier muss das ja stecken.

Continue Reading

Dürerstuben – Freiherr in der Wall

Ja,ja, die Achtziger. Präpubertär hat sich da eine Menge Epicness eingeprägt und so langsam erreichen wir den Punkt, an dem es alles lange genug her ist, um es zu verklären, zu glorifizieren. Dürerstuben taten es just und wir stimmen mit ein. Freitag. Losgehen. Just a man and his will to survive. Macht doch was ihr wollt, wir stalken jetzt prey in the night.

Continue Reading