Daniel Mehlhart – Fistbump EP (MOVIDA003)

Movida Records heißt die neue Klitsche auf der schon Robag Whrumes “Lampete” erschienen ist. Jetzt also Daniel Mehlhart mit der Firstbump EP. “Origami” aber auch “Deep Crazy Synth” waren toll und rotieren hier immer noch. Na dann schauen wir mal, was es jetzt Neues auf die Ohren gibt.

Um es gleich zu sagen: “Fistbump”, die erste Single auf der EP klingt nach Kaugummiautomaten. Menschenskinder wie gleichgültig ist das denn? “esta musica” trällert es dazu ein paar eingespielte Strings, Beats, Snares und Claps. Das soll der sogenannte sommerliche Housesound sein? Nicht nur, dass man dieses Spiel in unterschiedlichen Variationen schon mehrmals gehört hat; da bekommt der Track mit Spanischen Vocals auch noch den Touch von Handtaschenhouse. Es fehlt eigentlich nur noch die dicke Drumroll, Whitenoise und Laser plus Nebel und wir stehen irgendwo mit 60€ weniger in der Tasche in einer Großraumdisco mitten auf Ibiza. Toll. Nein Spass beiseite. Der Track ist einfach egal, keine Hook, nichts zum fest halten. Ein wenig wie diese Barlounge CDs die man erst wahrnimmt, wenn sie zu ende sind. Den Franco Cinelli Remix lassen wir auch gleich links liegen, das ist das Gleiche in Grün.

Mehlhart muss zur zweiten Hälfte aufgewacht sein. Mit wesentlich anderen Elementen wird nämlich bei “Lowkick” gespielt. Wenn mit low die tiefe der Bassline gemeint ist, handelt es sich hier wohl um einen Volltreffer. Der Track grummelt so tief wie Obelix Magen kurz vorm Wildschweinfest. Das ist mit Sicherheit ein Clubtune. Als Beilagen wird leider nur Geklöppel und ein paar Pianosynthies serviert. Viel low aber zu wenig kick für unseren Geschmack. Wen kümmert das aber, solange es brummt.

Wir verbuchen diese Daniel Mehlhart Platte mal unter ‘einfach zu öde’ und belassen es dabei.

[rating: 5/10]

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>